„Rechtsextremismus“-Vorwurf: Nur Gelassenheit statt Distanziererei wirkt
16.3.2022
Jetzt teilen!

„Rechtsextremismus“ ist ein politischer Propaganda-Begriff. Das sollte eigentlich mittlerweile jedem klar sein, der sich alleine nur die Frage stellt, was eigentlich darunter zu verstehen sein soll. „Rechtsextrem“ ist nämlich einfach jeder, der der Obrigkeit aus welchen Gründen auch immer nicht passt, und der deshalb auch mit allen Mitteln verleumdet und verfolgt werden darf. Beispielsweise legte die der Antifa nahestehende deutsche Innenministerin Nancy Faeser gestern einen „Aktionsplan gegen den Rechtsextremismus“ vor: Nach diesem Zehnpunkteplan sollen vermeintliche „Rechtsextremisten“ praktisch wie Ratten gejagt, entrechtet und vor allem — für alle Zeiten mundtot gemacht werden. Damit sind wir mitten im Umbau von der gelenkten Scheindemokratie hin zu einer offen totalitären Diktatur. Extremistisch und demokratiefeindlich ist heutzutage also eigentlich die etablierte Obrigkeit selbst. Das Entscheidende dabei ist letztlich, dass ausschließlich die Vertreter des Systems bestimmen, wer oder was „rechtsextrem“ ist. Daher sollten alle, die Widerstand betreiben wollen, endlich begreifen, dass es nichts bringt, sich brav zu distanzieren und demütig zu erklären, dass man gar nicht „rechtsextrem“ sei. Vielmehr sollte man einfach mit den Schultern zucken und „na und?“ sagen.

Wir sind unabhängig und kritisch, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: AT50 2032 0321 0058 6713
BIC: ASPKAT2LXXX

Alle Spendenmöglichkeiten anzeigen

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram (https://t.me/auf1tv) und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Newsletter von AUF1 ein, um rechtzeitig vorzubauen: https://auf1.tv/newsletter

AUF1.TV unterstützen
Newsletter
Mit dem Newsletter AUF1 bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Social Media